Im Lesen bin ich viel
besser geworden.
Ich trau mich auch im
Unterricht laut vorzulesen,
früher wollte ich das nicht.

 

Yesmin, 9 Jahre

Aktuelles

Eindrücke vom Lesetag am 16. November 2018 im Schulzentrum Nord Pinneberg - Mentorkinder aus dem DaZ - Bereich lesen gemeinsam  mit der Bürgermeisterin und ihren Mentoren

Frau Steinberg (Bürgermeisterin Pinneberg) liest mit Ahmed gemeinsam. Der eine auf Deutsch, der andere Arabisch. Für die Zuhörer ein Erlebnis, viele Rückfragen, Begeisterung und großes Interesse. Fotos: Christiane Frese

Frau Mick und Anwar lasen ebenfalls gemeinsam in beiden Sprachen. Die Kinder waren fasziniert.

Herr Beyer las ein Märchen von Andersen und die Kinder hörten Ihm gespannt zu.

Die Gruppe der Leser, Lehrer und Organisatoren

Die Gruppe der Leser, Lehrer und Organisatoren

"Ich schaffe es! Seminar mit Lerntherapeutin Jeannine Hohmann" am 13.11.2018 im Flora Gesundheitszentrum Elmshorn.

Fotos: Christiane Frese

Jeannine Hohmann hat in ihrem zweiten Seminar Mentoren gezeigt, wie sie Lesekinder, die sich überfordert und unwohl fühlen, ganz gezielt und behutsam wieder in die Lage versetzen, gerne an der Lesestunde teil zu nehmen.   Ganz wichtig ist es, Kinder positiv zu stimmen, sie zum Lachen zu bringen und ihnen Selbstvertrauen zu geben.

Ganz besonders hat die Mentoren gefreut, dass ein Mentor-Kind, welches sich auch in der Lerntherapie befindet, immer wieder hervorhebt, wie unfassbar toll es ist, dass sein Mentor immer Bücher mitbringt, die sich mit seinen individuellen Interessensgebieten beschäftigen. Für die meisten Mentoren selbstverständlich, für viele Kinder ein Wunder!

Begeisterte Mentoren plädierten dafür, Bücher aus der Literaturliste von Frau Hohmann zum lösungsorientierten Arbeiten mit Kindern in die Bücherkisten aufzunehmen. Das wird klappen!

Wir freuen uns auf das dritte Seminar im nächsten Jahr!

Aktueller Rundbrief vom MENTOR - Bundesverband zu Beginn des neuen Schuljahres

Nachdem das neue Schuljahr in allen Bundesländern gestartet ist, informiert der MENTOR - Bundesverband in einem Rundbrief alle Mentoren über Entwicklungen im Verband und die kommenden Veranstaltungen.

Bundesweit lesen inzwischen 11 500 Mentoren mit 15 000 Kindern an 1 750 Schulen in über 300 Orten.

Die nächste bundesweite Fachtagung findet in Hamburg am 06./07. April 2019 statt.

Genauere Informationen und Einladungen folgen.

Wichtig für alle Mentoren ist der Hinweis, dass das erweiterte Führungszeugnis alle fünf Jahre erneuert werden muss!

Ausführlicher finden Sie alles unter dem Link:

19% der Viertklässler können nicht richtig lesen. Wo bleibt der Aufschrei? Kirsten Boie und MENTOR – Die Leselernhelfer fordern mehr Hilfe für Schüler

Huguette Morin-Hauser, Kirsten Boie, Margret Schaaf, Christiane Frese

09.10.2018 Berlin – In rund 30% der Familien wird nicht mehr gelesen. Daher kommen viele Kinder schon mit sprachlichen Defiziten in die Grundschulen und scheitern dort am Lesen lernen. Neben den Folgen, die eine fehlende Lesefähigkeit für jeden der Betroffenen hat, sind auch die Konsequenzen für die Gesellschaft erschreckend. Denn Lesen ist die Schlüsselkompetenz in unserer Gesellschaft. Nur wer lesen kann, erreicht einen Schulabschluss und kann sein Leben in die Hand nehmen. Kirsten Boie, eine der erfolgreichsten und renommiertesten Kinderbuchautorinnen, und der Bundesverband MENTOR – Die Leselernhelfer e.V. fordern nun gemeinsam mehr Engagement von der Politik und der Gesellschaft. Ziel ist es, den betroffenen Kindern und Jugendlichen eine Chance auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. 

 

Ohne die Option, einen Schulabschluss zu erreichen und einen Beruf zu erlernen, werden die meisten dieser Menschen auf staatliche Unterstützung angewiesen sein. Das befürchtet Kirsten Boie, die Autorin von beliebten Büchern wie ‚Der kleine Ritter Trenk‘ oder ‚Wir Kinder aus dem Möwenweg‘. Daher hat sie die Petition ‚Jedes Kind muss lesen lernen!‘ gestartet und erläutert: „Ich erwarte, dass das Thema endlich in seiner Dramatik erkannt wird und die Politik auch so damit umgeht. Es ist ja nicht so, dass die Bundesländer in den vergangenen Jahren nichts getan hätten. Aber, die Probleme, die wir jetzt haben, sind Probleme die wir trotz der Bemühungen haben. Es muss sehr viel mehr passieren. Mit der Petition, die jeder unterschreiben kann, soll die Bevölkerung zum Fürsprecher für Veränderungen in der Leseförderung der Bildungspolitik werden.“ 

 

Schülern mit Lese- und Sprachdefiziten kann durch gezielte Förderung geholfen werden. Das zeigen die Erfolge der ehrenamtlichen Lesementoren, die unter dem Dach von MENTOR – Die Leselernhelfer Bundesverband e.V. in den letzten zehn Jahren rund 89.000 Schüler erfolgreich nach dem 1:1-Prinzip gefördert haben. MENTOR sieht Erziehung und Bildung nicht nur als Aufgabe der Eltern und der Schulen. Die ganze Gesellschaft ist gefordert. Margret Schaaf, 1. Vorsitzende des Bundesverbandes MENTOR – Die Leselernhelfer, fordert in seinem Namen: „Durch unser ehrenamtliches Engagement können wir den Kindern und Jugendlichen helfen, ihre Chancen auf Bildung zu ergreifen. Wir fordern alle Erwachsenen auf, sich einmal wöchentlich um einen Schüler mit Lese- oder Sprachdefiziten zu kümmern. Das geht sicher nicht in allen Lebensphasen, aber der Aufwand ist gering und bringt der Gesellschaft viel.“ 

 

Wer Kirsten Boie und MENTOR – Die Leselernhelfer bei ihrem Einsatz für die Kinder und Jugendlichen unterstützen möchte, kann die Petition unterschreiben, sich über ein Ehrenamt als Lesementor informieren und mitmachen.

Petition: https://www.change.org/p/jedes-kind-muss-lesen-lernenMENTOR: www.mentor-bundesverband.de

Sommerfest MENTOR Pinneberg im Obstparadies Kleinwort am 29. Juni 2018

Obstparadies Kleinwort

Foto: Christiane Frese

Sommerferien! 100 Mentoren, Lehrer, Schulleiterinnen und Vertreterinnen der SPD und des Lions Clubs Audita trafen sich zum Sommerfest im Paradies - im Obstparadies Kleinwort.

Foto: Christiane Frese Elke Schreiber (SPD) Ellen Bolk (Audita)

Hoch auf einer Warft, mit wunderbarem Blick auf Obstgärten, Wiesen, den Elbdeich und im Hintergrund vorüber ziehende Schiffe.

Foto: K.-H. Raabe

Bei Kaffee und selbst gebackenen Tortenwundern ließ es sich prima schnacken.

Man lernte sich kennen oder traf sich wieder und freute sich über das im vergangenen Jahr geleistete.

Auf 8000 Stunden ehrenamtliche Arbeit kann man schon sehr stolz sein!

Foto: Christiane Frese

Foto: K.-H. Raabe

Foto: K.-H. Raabe

Den anschließenden Rundgang durch die Fülle des riesigen Obstgartens machte der Chef des Unternehmens

zu einer faszinierenden Erfahrungsreise in die Kunst des fortgeschrittenen integrierten Obstbaus.

Sehen, schmecken, hören, anfühlen - praktische Pädagogik für Garten- und Umweltinteressierte.

Foto: Christiane Frese

Foto: K.-H. Raabe

Aktion "18 für 18" der Sparkasse Südholstein

Links: Eduard Schlett aus dem Vorstand der Spk Südholstein, Christiane Frese, 1. Vorsitzende MENTOR Pinneberg

„18 für 18“ – die Sparkasse Südholstein hat aus dem Sonder-Fonds

der Sparkassen-Lotterie Los-Sparen 18.000 Euro für 18 Vereine und gemeinnützige Institutionen aus der Region

für langlebige Anschaffungen zur Verfügung gestellt.

Dafür mussten alle Mentoren, Freunde und Familien im Internet möglichst viele Stimmen für den Mentorverein abgeben.

Und es hat sich gezeigt: Als einer der kleinsten Vereine haben wir  die zweitmeisten Stimmen auf uns vereinigt.

Wir können nun für den Versand der Kinderzeitung einen PC anschaffen

und  für die DAZ Kinder geeignete Bücher zur Verfügung stellen.

Herr Dr. Stephan Kronenberg, Herr Eduard Schlett und Herr Jan Köber würdigten

die Vereine und Initiativen sehr persönlich mit Herz und Humor.

Herzlichen Dank an alle, die sich so engagiert beteiligt haben!

Und herzlichen Dank an die Sparkasse Südholstein, die sich großzügig für die Vereine der Region einsetzt.

Auch engagiertes Ehrenamt braucht Freunde und Förderer!

(Christiane Frese)

Fortbildungsveranstaltung „Umgang mit Texten“ im Flora Gesundheitszentrum  Elmshorn am 23.5.2018

Leitung: W. Butterbrodt

Foto: K.-H. Raabe

Erfreulich war, dass alle gemeldeten 18 Mentorinnen und 2 Mentoren an dem Treffen teilgenommen haben.

Im Mittelpunkt stand die Bearbeitung fünf unterschiedlicher Texte, z.B. durch:

> die Markierung von Schlüsselwörtern

> die Gliederung durch Überschriften

> die Nacherzählung / Wiedergabe des Inhaltes

> das sinnentnehmende Vorlesen

Gedichte, Märchen sowie eine Anekdote zählten zu den Textsorten.

Die Vorstellung der Ergebnisse im Plenum animierte die Beteiligten immer wieder zu der Reflexion, ob und inwieweit die eine oder andere Vorgehensweise für ihr Lesekind geeignet ist.

Lebhaft diskutiert und auch ergänzt wurde die umfangreiche Ideensammlung zur Auflockerung einer Lesestunde. Dieser Teil der Veranstaltung bot den Anwesenden Raum zu einem regen Erfahrungsaustausch. Hier fanden vor allem die Spiele großes Interesse.

Alles in allem war der Nachmittag eine gelungene Veranstaltung.

W. Butterbrodt 

Am 10. Dezember 2017 wurde MENTOR-Pinneberg
im Bürgerhaus in Appen der Walter-Damm-Preis verliehen

Verleihung des Walter-Damm-Preises

Foto: Jann Tonn

Propst Thomas Drope, Petra Damm, Thomas Hölck, Christiane Frese

Bericht siehe PRESSE

Freitag, 1. Dezember 2017,
Bücherweihnacht im Galeriecafé Schlossgefängnis Barmstedt

Bücherweihnacht im Galeriecafé Schlossgefängnis Barmstedt

Foto: Karl-Heinz Raabe

Das Café im Schlossgefängnis war auch in diesem Jahr wieder der
schöne Rahmen für die traditionelle Bücherweihnacht unseres
Vereins. Zahlreiche Leselernhelfer und Leselernhelferinnen fanden
den Weg nach Barmstedt auf die Schlossinsel um sich gemeinsam
auszutauschen und das hervorragende Kuchenangebot zu genießen.

Traditionell stellte Christel Heidemann-Schmidt wieder eine Auswahl neuer Bücher jeden Alters vor.

 

Sicher dürften nach ihrem launigen Vortrag unter so manchem Weihnachtsbaum einige der vorgestellten Bücher liegen, z.B. das Bilderbuch von Paule Pinguin, der Roman über die letzte Nachfahrin der Brontés oder das Buch über das Genie William Sidis.

Christel Heidemann-Schmidt

Foto: Karl-Heinz Raabe

Flora- Gesundheitszentrum Elmshorn, 21. November 2017
Fortbildung Deutsch als Zweitsprache – oder: Lesen mit Kindern, die gerne Deutsch lernen möchten

Seminarleiter: Christiane Frese und Wilhelm Butterbrodt

Mehr als 30% aller Mentorkinder sprechen neben Deutsch eine weitere Sprache. Eine Herausforderung für Mentor und Lesekind, insbesondere, wenn diese Lesekinder schon in der Sekundarstufe sind.

In dieser Fortbildung wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen für „Deutsch als Zweitsprache“ vorgestellt, es wurden unterschiedliche Bildungskarrieren beleuchtet und praktische Handreichungen vorgestellt. Die Lesestunde mit diesen Kindern muss in vielen Fällen noch interessanter und motivierender verlaufen, da diese Kinder sehr oft schon demotivierende Erfahrungen gemacht haben.

Fortbildung Deutsch als Zweitsprache

Foto: Christiane Frese

 

 

 

Da Lesefähigkeit und Leseinteresse sich nicht decken, ist es hier besonders trickreich, Gedichte, Geschichten und Spiele zu finden, die auch große Kinder mit geringen Sprachkenntnissen zufrieden stellen.

Foto: Christiane Frese

Foto: Christiane Frese

 

 

 

Dass einfache Spiele auch den „Großen“ Kopfzerbrechen verursachen können und trotzdem Freude machen, kann man auf den Fotos deutlich sehen. Was man selber gemacht hat, kann man
auch gut vermitteln!

Foto: Christiane Frese

Das Wichtigste ist und bleibt der Mentor als Mensch:

Für Kinder mit Migrationshintergrund ist eine Bezugsperson außerhalb der eigenen Familie ganz wichtig. Erfolgreiche Persönlichkeiten sagen rückblickend oft, dass sie ihren Erfolg einem Menschen verdanken, der an sie geglaubt hat. Das gilt in noch viel stärkerem Maß für Kinder mit Migrationshintergrund: Hier beginnen die ersten Lernerfolge, wenn diese Kinder das Gefühl haben, dass jemand aus der „neuen Heimat“ sie vorbehaltlos unterstützt und anerkennt.

Bundesweiter Vorlesetag am 17. November 2017

Auch in diesem Jahr haben sich unsere Mentoren in vielen Grundschulen des Kreises Pinneberg am bundesweiten Vorlesetag beteiligt. Zum Beispiel in der GS Bokholt-Hanredder:

Bundesweiter Vorlesetag am 17. November 2017

Schüler wählen ihr Buch

Mentorin Frau Kielau

Mentorin Frau Kielau

Mentorin Frau Lindemann

Mentorin Frau Lindemann

Mentorin Frau Wohlt

Mentorin Frau Wohlt

Johannes-Schwennesen-Schule in Tornesch

Foto: Dennis Tank

 

 

 

Auch in der Johannes-Schwennesen-Schule in Tornesch lauschten Schüler den Mentoren:

Eulenfest in Quickborn am 16. September 2017
Eulenfest in Quickborn am 16. September 2017

Die Damen Koch (Koordinatorin Ellerau) und Erdmann (Koordinatorin Goetheschule Quickborn) präsentierten MENTOR Pinneberg mit einem Stand.

Die 192 Lose der Tombola waren schon nach einer Stunde ausverkauft.

Frau Koch und Frau Erdmann betrieben weiterhin erfolgreich Werbung für den Verein.

Vorab haben beide Personen fleißig Preise von verschiedenen Firmen eingesammelt, um eine Tombola auszurichten.

Die kunterbunte Kinderzeitung

Frau Arlitt berichtet aus der Geschichte der Zeitung:

die kunterbunte Kinderzeitung

Foto: Archiv Kinderzeitung

Auf der Fachtagung des Bundesverbandes in Heidelberg traf unsere Vorsitzende Christiane Frese auf Frau Jutta Arlitt, die Herausgeberin der kunterbunten Kinderzeitung, in der unsere Mentoren jede Woche begeistert mit ihren Kindern lesen und rätseln.

Möchten Sie die Kinderzeitung abonnieren oder verschenken, finden Sie Informationen über folgenden Link:

17-07-Pressemitteilung-kurz

Sommerfest der Mentoren am 22. Juni 2017 mit Führung durch den Rosengarten der Firma Kordes in Klein Offenseth-Sparrieshoop

 

 

 

80 Mentoren, Lehrer, Rektoren, Förderer und Freunde des Mentorenvereins feierten bei traumhaftem Wetter gemeinsam das 8. Mentor-Sommerfest am 22. Juni.

Rosen der Firma Kordes

Foto: Fa. Kordes

Foto: Karl-Heinz Raabe

Ein kleiner Dank für großartige zuverlässige ehrenamtliche Arbeit!

 

 

 

Zum Auftakt führten zwei Mitarbeiter der Firma Rosen-Kordes die Anwesenden durch den Betrieb in Sparrieshoop. Für wissensdurstige Mentoren eine einmalige Gelegenheit, von einem der Weltmarktführer der Rosenzucht Neues und Interessantes zu erfahren.

Betriebsführung der Firma Kordes

Foto: Karl-Heinz Raabe

Foto: Karl-Heinz Raabe

Foto: Karl-Heinz Raabe

Kaffeetrinken im restaurant "Sibirien"

Foto: Karl-Heinz Raabe

Beim anschließenden Kaffeetrinken im Restaurant „Sibirien“ in Elmshorn stellte sich heraus, dass viele lesebegeisterte Mentoren auch begabte Gärtner sind. Für Rosen und Lesekinder gilt:
„Was gehegt und gepflegt wird, gedeiht!“

Verabschieden müssen wir uns leider (vorerst) von unserem innovativen, fürsorglichen und erfolgreichen Quickborner Koordinator, Herrn Hansen. Er ist nun Süd-Däne und wohnt auf Alsen. Aber er hat fest versprochen, „MENTOR“ an der deutschen Schule in Sonderborg zu gründen.

Auf unsere Auslands-Filiale und ein Wiedersehen freuen wir uns ganz besonders!

Koordinatorentreffen am 16. Mai 2017 im Industriemuseum in Elmshorn

Am Dienstag, dem 16. Mai um 17 Uhr hat der Vorstand des MENTOR- Vereins alle Koordinatoren in das Industriemuseum Elmshorn eingeladen. Ein Besuch der Ausstellung  „Alles rosa, alles blau – Kinderwelten gestern und heute“ , Kaffee und Kuchen dienen als kleines Dankeschön und Zeichen der Wertschätzung der verantwortungsvollen Koordinatorenarbeit. Von Quickborn im Osten, Wedel  im Süden,  Seester im Westen bis Brande-Hörnerkirchen im Norden reicht das „MENTOR“ Gebiet. Damit an allen Standorten die Mentoren persönlich betreut werden, Materialien zur Verfügung gestellt bekommen und die Organisation zwischen Schule, Kindern, Elternhaus, Verein  und Leselernhelfer klappt, gibt es an jeder Schule einen Koordinator, der „den Hut aufhat“. Viel Arbeit, bei aller Freude am Erfolg!

Koordinatorentreffen am 16. Mai 2017 im Industriemuseum in Elmshorn

Foto: Christiane Frese

Die Koordinatoren Monika Bronst, Klaus Focke und Corina Tonn

Foto: Christiane Frese

Informationsaustausch, die Verteilung neuer Bücher für die Bücherkisten und neuer Materialien dienen der fortgesetzten Qualitätssicherung . Es gibt immer neue und gute Ideen, um Kinder für das Lesen zu begeistern.
Viele Koordinatoren sind seit der ersten Stunde vor acht Jahren dabei – eine große Freude, so lange ehrenamtlich zusammen zu arbeiten und sich bei bester Laune und mit viel Schwung für die täglich neuen Herausforderungen wieder zu sehen.

Die Koordinatoren Monika Bronst, Klaus Focke und Corina Tonn
Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch die Unterstützung des Lions Clubs „Audita“ Elmshorn, der Stiftung „Life“ und vieler privater Unterstützer.

Autor: Christiane Frese

Achte Fachtagung des Bundesverbandes von MENTOR in Heidelberg am 6. Mai 2017

MENTOR-Pinneberg war durch die Vositzende Christiane Frese vertreten.

 

 

Ihr Résumé:

MENTOR Kreis Pinneberg ist Mitglied im Bundesverband der inzwischen über 60 Mentorvereine in Deutschland. Mehr als 11000 ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren fördern 14000 Schüler in wöchentlichen Lesestunden. Bei der achten nationalen Fachtagung in Heidelberg wurden neue Ideen aus Wissenschaft und Praxis vorgestellt.

Die Teilnehmer der 8. Fachtagung des Bundesverbandes

Die Teilnehmer der 8. Fachtagung des Bundesverbandes

Der Bundesvorstand nach getaner Arbeit

Der Bundesvorstand nach getaner Arbeit, von links nach rechts:

Durch Vorträge und Workshops entwickelte sich ein interessanter Austausch rund um die Leseförderung. Themen wie Comics in der Mentorstunde, interkulturelle Begegnungen, Vermittlung grammatikalischer Strukturen und Grenzen und Möglichkeiten des Ehrenamtes fließen direkt in die Mentorarbeit vor Ort ein. Das wichtigste Ziel für die nächsten Jahre ist die praxisrelevante Qualifizierung der Mentoren durch Einführungsveranstaltungen und Fortbildungen, damit sie im Ehrenamt erfolgreich sein können.

Otto Stender, Präsident und Gründer,
Manfred zur Mühlen, Schatzmeister,
Huguette Morin-Hauser, 2. Vorsitzende

Margret Schaaf, 1. Vorsitzende,
Cornelia Sunderkamp, Schriftführerin,
Andrea Pohlmann- Jochheim, Beisitzerin.

Feedbacktreffen in Brande-Hörnerkirchen

Feedbacktreffen in Brande-Hörnerkirchen

Foto: Christiane Frese

Mit 12 Mentoren ist die nördlichste Mentorgruppe auch die größte im Kreis Pinneberg. Die Rektorin, Frau Harms, und ihre Stellvertreterin, Frau Lenz, die in jedem Jahr selbstverständlich zu den Treffen kommen, berichten von großen Erfolgen „ihrer“ Mentoren. Im letzten Jahr war sogar der Gewinner des schulinternen Lesewettbewerbs ein Mentorkind. Auffällig ist die zunehmende Anzahl ehemaliger Pädagoginnen, die das Mentorkonzept aus ganzem Herzen genießen. „Nur ein Kind zu betreuen – ideale Verhältnisse! Davon träumt man ja sonst nur!“ 

 

 

 

 

 

Verabschieden müssen sich alle schweren Herzens von Frau Harms, die die Leseförderung so engagiert vorangetrieben hat. Ob wir auch sie als Mentorin wieder sehen werden?

Die bisherige tatkräftige und phantasievolle Koordinatorin, Frau Omar, legte ihr Amt auch in neue und zugleich
erfahrene Hände: Frau Norden wird sich um die Mentoren kümmern. Sie hatte liebevoll österlich den Tisch
gedeckt, selbstgebackenen leckeren Kuchen und natürlich den in Westerhorn frisch gerösteten Kaffee mitgebracht.

Wenn ehrenamtliche Leseförderung so fürsorglich begleitet und damit auch belohnt wird, macht die erfolgreiche
Arbeit noch mehr Freude!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen